Da gab es Stimmgabeln, die einen Tischtennisball zum Hüpfen brachten und einen Wecker, der auf verschiedenen Untergrundplatten unterschiedlich klang. Außerdem brachten die Kinder Reiskörner auf einer Folie durch einen Schlag gegen ein Blech zum Hüpfen und experimentierten mit Boomwhackers von unterschiedlicher Länge. All diese Versuche dienten dazu, Schallwellen für die Kinder erkennbar zu machen. Alle Versuche wurden von den Schülern auf Arbeitsblättern dokumentiert. Zum Abschluss besprachen die Kinder, welche Art von Geräuschen angenehm und welche unangenehm sind und ab wann Lärm zu einer gefährlichen Belastung für das Ohr werden kann.

Freitag, 11.10.19 | 17:30 - 19:30 Uhr
Kinderkleidermarkt
Montag, 28.10.19 | 00:00
Herbstferien


 

 

  IMPRESSUM