Unter anderem hatten sie sich mit dem Kinderbuchklassiker „Die Hasenschule“ beschäftigt, wozu  sie jetzt bei Ihrer Einschulung ein kleines Anspiel  vorführen durften. Die Zuschauer staunten nicht schlecht über die vielen Texte, die die Kinder auswendig gelernt hatten. Auch die bisherigen Zweitklässler hatten sich auf die Einschulung vorbereitet und spielten eine biblische Geschichte vor. Vier Freunde trugen ihren gelähmten Freund zu Jesus, der ihn gesund machen sollte. In der darauffolgenden Andacht von Vorstandsmitglied Simon Lubberger, meinte dieser: „Wenn man solche Freunde hat, ist es egal, wenn etwas schiefgeht. Diese Freunde haben nicht aufgegeben – solche Freunde wünsche ich euch auch!“ Anhand von drei Seilen beschrieb der fünffache Familienvater die Besonderheit der Freundschaft dieser fünf Männer. „Sie kamen in Bewegung, zeigten Durchhaltevermögen und vertrauten ganz fest darauf, dass Jesus helfen kann“, so Lubberger. „Es ist wichtig nicht nur auf gute Freunde zu warten, sondern selbst zu so einem guten Freund zu werden.“ Nach der Andacht sangen die Zweitklässler den neuen Schülern zu: Kommt wir wollen Freunde sein! Anschließend wurden die Erstklässler für ihre Zeit in der Schule gesegnet und es wurde ihnen ein Bibelvers zugesprochen. Nun war es Zeit für die Fotos mit der Schultüte und ein erstes Klassenfoto. Auch das neue Klassenzimmer konnte dann besichtigt und bestaunt werden. Währenddessen wurden die Eltern der Erstklässler von den Eltern der jetzigen Zweitklässler verpflegt und im Gespräch konnten Erfahrungen ausgetauscht werden.

                                                                                                            Foto: Kai Schmoranzer

Freitag, 11.10.19 | 17:30 - 19:30 Uhr
Kinderkleidermarkt
Montag, 28.10.19 | 00:00
Herbstferien


 

 

  IMPRESSUM